Informationen und Reservierungen:

Dieselnostalgie im Kamptal und der Wachau

Dieselnostalgie GmbH

3493 Hadersdorf am Kamp

Jakob Pich-Siedlung 22

Fax: 02735/5596

Webseite: www.kamptalbahn.at 

Kamptalbahn

125 Jahre Kamptalbahn

Der 30. August 2014 stand ganz im Zeichen von 125 Jahre Kamptalbahn. Die ÖBB Personenverkehr AG führte gemeinsam mit der ÖBB Erlebnisbahn einen Jubiläumssonderzug von Wien Heilignstadt über Hadersdorf am Kamp durch das Kamptal bis Sigmundsherberg. Die Rückfahrt erfolgte über die Franz-Josefs-Bahn. Auf der Kamptalbahn bot der ÖBB Personenverkehr Freifahrt in allen fahrplanmäßigen Regionalzügen zwischen Hadersdorf und Sigmundsherberg an. Der Jubiläumszug erinnerte an die Eröffnung der Kamptalbahn am 16. Juli 1889 durch die Österreichische Lokaleisenbahngesellschaft. Wie vor 125 Jahren wurde der Sonderzug in allen Bahnhöfen durch die lokale Bevölkerung und Politik empfangen. Zahlreiche Schaulustige nutzten die Möglichkeit, das Angebot in den Personenzügen zu testen. In Sigmundsherberg fand zeitgleich der Tag der offenen Tür im Waldviertler Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg statt, der auch ganz im Zeichen von 125 Jahre Kamptalbahn stand. Ein zweiter Sonderzug mit der 33.132 von Brenner&Brenner verkehrte über die Franz-Josefs-Bahn nach Sigmundsherberg, die Rückfahrt erfolgte mit einem längeren Heurigenaufenthalt in Langenlois über die Jubiläumsstrecke.

Die örtliche Politik stellte die Bedeutung der Bahnlinie für die Region in den Vordergrund. Fast 30 Jahre setzte sich das Kamptal von 1860 bis 1889 für die Erschließung des Kamptals mit einer Eisenbahn ein. Die Sommerfrische prägte den Verkehr auf der Kamptalbahn in den ersten Jahrzehnten. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich die Bedeutung dieser Bahnlinie. Mehrere Einstellungswellen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts überstand die Lokalbahn. Ende der 1990er Jahre erfolgte die Sanierung der fünf bekannten Kampbrücken sowie die Sanierung einzelner Streckenabschnitte. Das Jahrhunderthochwasser im Jahr 2002 verursachte große Schäden an der Schieneninfrastruktur, diese wurden jedoch rasch beseitigt. Heute zählen Pendler und Schüler als wichtigste Fahrgäste, der Freizeitverkehr hat in den letzten Jahren wieder verstärkt durch den sanften Tourismus an Bedeutung gewonnen. Ein Stundentakt mit zusätzlichen Pendlerzügen im Früh- und Abendverkehr stellen das Grundangebot dar. An Wochenenden wird ein Zweistundentakt mit zusätzlichen Ausflugszügen, die das Angebot auf einen Stundentakt morgens und abends verdichten, gefahren. Der gesamte Personenverkehr wird mit der Baureihe 5047 abgewickelt. Nur noch bei Bedarf findet Güterverkehr zwischen Sigmundsherberg und Horn statt. Durch die Umstrukturierung von Rail Cargo Austria wird nur noch das Anschlussgleis des Lagerhauses Horn unregelmäßig bedient. Die Holzverladung wurde nach Sigmundsherberg oder Irnfritz verlagert.

Mehr Bilder finden Sie in unserer Galerie